IR35 – Was Ihr Unternehmen wissen sollte

  • Januar 6, 2022
  • Autor*In: WorkMotion
Lesezeit: 5 min

Inhaltsübersicht:


Share On

Es hat etwas länger gedauert als erwartet, aber nun, fast ein Jahr später, hat die britische Regierung einige Änderungen an der IR35-Gesetzgebung durchgeführt. Dadurch wurde ein Steuerschlupfloch geschlossen und die Beziehung zwischen Auftragnehmern und Unternehmen neu definiert.
Wenn Ihr Unternehmen in Großbritannien seinen Standort hat oder Sie Auftragnehmer in Großbritannien beschäftigen, sollten Sie einen genaueren Blick darauf werfen, was diese neuen IR35-Regeln für Sie und Ihr Unternehmen bedeuten.

Was ist die IR35

Die IR35 ist eine Gesetzgebung, die es der HMRC erlaubt, zusätzliche Zahlungen zu erheben, wenn ein Freelancer eigentlich mehr von einem Angestellten hat, also von einen Auftragnehmer. Durch die IR35 soll herausgefunden werden, wer ein echter Contractor und nicht ein getarnter Arbeitnehmer ist.

Die neue Gesetzgebung betrifft sowohl die Unternehmen, die mit Freelancern zusammenarbeiten, als auch die Freelancer selbst.

Die Regierung glaubt, dass einige der Arbeiter das Steuersystem ausnutzen, indem sie als Auftragnehmer tätig waren, obwohl sie als Angestellte hätten eingestuft werden müssen.

Daher wird jede Person, die der Definition eines „Angestellten“ entsprechen würde, ohne dass eine GmbH oder PSC (Personal Service Company) existiert, als „angenommener Angestellter“ betrachtet und unterliegt der Lohnsteuer.

Diese neuen Regeln betreffen nicht jedes Unternehmen, sondern die mittelgroßen und großen Unternehmen des privaten Sektors und alle Unternehmen des öffentlichen Sektors.

Nur kleine Unternehmen in der Privatwirtschaft sind aufgrund ihrer begrenzten Ressourcen von den IR35 Regelungen ausgenommen.

Sie werden von der IR35-Gesetzgebung nicht betroffen sein, wenn

  • ihr Jahresumsatz weniger als £10,1 Millionen beträgt.
  • ihr Bruttovermögen weniger als £5,1 Millionen beträgt.
  • sie weniger als 50 Mitarbeiter haben.

Was bedeutet es, der IR35-Gesetzgebung zu unterliegen?

Bisher war das HMRC dafür zuständig, Auftragnehmer zu verfolgen, die Steuerschlupflöcher missbrauchen. Dies wird sich unter der IR35-Gesetzgebung ändern, bei der die Unternehmen, die unter die Regelung fallen, für die Bestimmung des IR35-Status ihrer eigenen Auftragnehmer verantwortlich sein werden.

Die IR35-Gesetzgebung unterscheidet zwischen außerhalb von IR35 und innerhalb von IR35.

Innerhalb von IR35

Auftragnehmer, die „innerhalb der IR35“ sind, gelten als Angestellte und müssen daher Steuern zum gleichen Satz wie ein Angestellter in der gleichen Steuerklasse zahlen.

Unternehmen, die mit Auftragnehmern arbeiten, die innerhalb der IR35 fallen, müssen Steuern in der gleichen Höhe zahlen, als ob der Auftragnehmer einer ihrer Angestellten wäre. Das Unternehmen, welches der Gebührenzahler ist, muss Sozialversicherungsbeiträge und Einkommenssteuern im Namen des Auftragnehmers abziehen sowie Sozialversicherungsbeiträge des Arbeitgebers und eine Ausbildungsabgabe bezahlen. Auftragnehmer innerhalb von IR35, die zu „deemed employees“ werden, gelten jedoch nicht als vollwertige Mitarbeiter und haben daher keinen Anspruch auf Arbeitsrechte wie Sozialleistungen und bezahlte Freizeit, da Einstufung und Besteuerung getrennt bleiben.

Außerhalb von IR35

Was bedeutet es außerhalb von IR35 zu sein? Hier sind Sie als echter, selbständiger Unternehmer tätig und damit außerhalb der IR35-Regeln. Auftragnehmer können die Art und Weise der Bezahlung selbst wählen, die zum günstigsten steuerlichen Ergebnis führt. Die Vereinbarung muss sinnvoll sein und darf nicht zur Steuervermeidung missbraucht werden damit es auch nicht als ein Verstoß gegen die IR35-Gesetzgebung gilt.

Verstoß gegen die IR35-Gesetzgebung

Wenn der Auftragnehmer außerhalb von IR35 eingestuft wurde und die entsprechenden Steuern nicht abführt, müssen alle fehlenden Steuern sowie Zinsen und Bußgelder nachgezahlt werden. HMRC hat die Befugnis, Untersuchungen bis zu sechs Jahre zurück zu führen, was zu schweren Strafen führt.

Unternehmen, die mit Auftragnehmern zusammenarbeiten, müssen ebenfalls Strafgelder sowie Steuernachzahlungen samt Zinsen zahlen, wenn ein Verstoß gegen die IR35 Regelung festgestellt wird. Obwohl die britische Regierung angekündigt hat, dass sie im Jahr 2021 keine Strafen für versehentliche Verstöße mit „angemessener Sorgfalt“ verhängen wird, wird sie Unternehmen sanktionieren, die absichtlich gegen die IR35-Regeln verstoßen, sowie Unternehmen, die sich nicht an die Regeln halten, öffentlich kritisieren, um die Befolgung der Regeln zu fördern.

Mehr erfahren

Das Status Determination Statement (SDS)

Um die IR35 Regelungen besser einhalten zu können, müssen Unternehmen für jeden einzelnen Freelancer ein SDS erstellen. Es muss alle Informationen über die Entscheidung enthalten, die das Unternehmen getroffen hat, um den Status des Auftragnehmers zu bestimmen, ob er innerhalb oder außerhalb der IR35 liegt, sowie eine Begründung für die Entscheidung und einen Nachweis für eine ausreichende Berücksichtigung bei der Entscheidung.


Wenn das Unternehmen einen neuen Auftragnehmer beauftragt, muss es ein neues SDB erstellen, um festzustellen, ob sich die Beziehung zum Auftragnehmer gemäß der IR35-Gesetzgebung geändert hat.

Auftragnehmer haben die Möglichkeit, gegen SDS-Entscheidungen sowohl mündlich als auch schriftlich innerhalb von 45 Tagen nach Erhalt der Mitteilung Einspruch einzulegen. Nach Erhalt hat das Unternehmen weitere 45 Tage Zeit, um zu reagieren, indem es entweder seine Entscheidung mit einer Begründung aufrechterhält oder das SDS ändert und ein neues ausstellt. Wenn das Unternehmen die 45-Tage-Frist nicht einhält, wird es für die Steuern und Sozialversicherungsbeiträge verantwortlich, die dem Auftragnehmer für den geänderten Status entstehen.

Check Employment Status for Tax (CEST)

Das CEST ist ein Online-Tool, das Unternehmen dabei unterstützt, herauszufinden, ob Sie oder ein Arbeitnehmer bei einem bestimmten Auftrag für Steuerzwecke als Angestellter oder Selbständiger eingestuft werden sollten.

Sie können das CEST auf der Website der britischen Regierung aufrufen.

Mit einem Auftragnehmer in Großbritannien nach IR35 arbeiten

Jetzt ist es mehr denn je im Interesse Ihres Unternehmens, konform zu bleiben. Dies mag unter den aktuellen Vorschriften und Umständen ziemlich kompliziert sowie zeitaufwendig erscheinen. Allerdings besitzt das Vereinigte Königreich über einen wichtigen Pool an talentierten Arbeitskräften, den sich Unternehmen nur aufgrund der IR35-Vorschriften nicht entgehen lassen sollten. Die Absicht hinter der IR35-Gesetzgebung ist es, ein Steuerschlupfloch zu schließen und nicht, es Unternehmen zu erschweren, in Großbritannien Geschäft zu machen.


WorkMotion deckt Sie ab, wenn Sie sich die vielen Möglichkeiten, die die britische Arbeiterschaft bietet, nicht entgehen lassen wollen, egal ob Auftragnehmer oder tatsächliche Mitarbeiter Ihres Unternehmens.


Arbeiten Sie mit Ihrer Rechtsabteilung und Ihren Steuerberatern zusammen, um sicherzustellen, dass der richtige Status gewählt wird und sie nicht gegen die IR35-Gesetzgebung verstoßen. Wir übernehmen dann und stellen sicher, dass der Prozess nicht nur regelkonform, sondern auch so einfach und schnell wie möglich ist.

Share On

Employer of the Future 2022

10th October – in Berlin & Remote

1000+ of the best minds in HR & Tech
will come together this October.

Join the conversation!